Loading...
Geschichte2017-04-19T11:03:36+00:00

Geschichte

Geschichte der St.-Marien-Schule

  • Gründung der katholischen St. Marienschule im April 1899
  • 1913 wurden 1061 Kinder in 22 Klassen unterrichtet
  • von 1938 bis 1944 staatliche Volksschule
  • August 1944 durch Bombenangriffe Zerstörung der Schule und des Bremer Westens
  • 1957 Fertigstellung der neuen katholischen St. Marienschule als Volksschule (1. – 9.Klasse)
  • Mitte der 60er Jahre besuchten etwa 500 Schüler die Volksschule St. Marien
  • 1969 Einrichtung einer kath. „Gesamtschule“ in der Innenstadt (Klassen 7 – 10), dadurch nur noch 214 Schüler in der Marienschule (Klassen 1 – 6)
  • 1975 Verlegung der 5. und 6. Klasse von St. Joseph nach St. Marien
  • 1976 besuchten 290 Kinder die Schule, wovon 30% evangelisch waren
  • 1977 Einführung der Orientierungsstufe in Bremen, damit wurde die St. Marien Schule zu einer Grundschule mit vier Klassen und einer vierzügigen Orientierungsstufe
  • seit 1978 soziale Aktion für „die Armen in der Welt“
  • 2006 Auszug der Orientierungsstufe und Umbau des Gebäudes zu einer zweizügigen Grundschule mit einem Ganztags- und einem Halbtagszweig
  • Sommer 2008 Fertigstellung und Einweihung des Gebäudes
  • Sommer 2012 Renovierung des Schulhofes

Geschichte in Bildern

Um die Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ok